Landes- und Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban, Bild: Pixabay / AfDgraf

Sie gehören zur sächsischen Weihnacht wie Räuchermann, Schwibbogen und der Christstollen: Die Pulsnitzer Pfefferkuchen versüßen schon seit 460 Jahren das Leben – nicht nur der Sachsen. Seit Januar 1958 dürfen die Pulsnitzer Bäcker Pfefferkuchen über ihren eigenen Bedarf backen.

Dazu kommentiert der sächsische Landes- und Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Schon Goethe erkannte ‚Handwerk ist das Werk der Hand, beseelt vom Herzen, geleitet vom Verstand.‘ Sächsische Tradition und Handwerk sind Exportschlager und schmücken Weihnachtstische weit über die Grenzen hinaus. Die Stärkung des Handwerks, die Erleichterung von Betriebsgründungen und Unternehmensnachfolgen soll auch dazu beitragen, dass diese Traditionen noch lange erhalten bleiben.

Handwerker leiden unter überbordender Bürokratie, Reglementierung, Auflagen und unangemessenen Aufbewahrungsfristen. Hinzu kommt die ansteigende Billig-Konkurrenz durch Fabriken.

Der neue Haushaltsentwurf der AfD-Fraktion sieht deshalb eine Entlastung der Handwerker vor. Die Meisterausbildung muss attraktiver werden, und die von der Staatsregierung angekündigte Kürzung des Meisterbonus um fast ein Drittel darf nicht unwidersprochen bleiben.

Wer traditionelles Handwerk der industriellen Variante vorzieht, leistet nicht nur einen Beitrag zum Erhalt des Handwerks, sondern auch einen Beitrag zum Erhalt der Kultur.“

image_pdfimage_print