Linke rufen zur Menschenjagd mit Stasimethoden auf

Jan Zwerg, Bildschirnfoto Soko Chemnitz Linke Hetze, Bild: AfDgraf

Das Portal SOKO-Chemnitz, betrieben von Dr. Philipp Ruch, veröffentlicht Bilder und persönliche Daten von Demonstrationsteilnehmern in Chemnitz und ruft offen dazu auf, Bürger „unschädlich machen“ und „Denunzieren Sie noch heute Ihren Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannten und kassieren Sie Sofort-Bargeld.“

Dazu erklärt AfD-Generalsekretär, Jan Zwerg:

„Es bedarf keiner weiteren Beweise, dass hier eine perfide Menschenjagd – unter dem Deckmantel der Aktionskunst – stattfindet, deren Ziel die Vernichtung von politisch Andersdenkenden ist. Unterstützt wird die Hetzjagd offensichtlich von der Staatsregierung, da offen das Logo „So geht Sächsisch“ verwendet wird. Die Betreiber dieser Seite haben offenbar persönliche Daten im Verborgenen gesammelt, erhoben, die jetzt teilanonymisiert veröffentlich werden. Das sind menschenverachtende Stasimethoden!

Damit hat die politische Auseinandersetzung heute eine neue Dimension erreicht. Wir werden es nicht länger hinnehmen, dass Linksfaschisten private Fahndungsaufrufe starten und uns gezielt vernichten wollen.

Wer Kunst als Waffe missbraucht, verteidigt nicht deren Freiheit, sondern zeigt die hässliche Fratze der politischen Säuberung.

image_pdfimage_print