„Wir wollen das Wohneigentum in Deutschland auf Europäisches Niveau bringen“

AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard, Bild: Pixabay / AfDgraf

AfD-Bundestagsfraktion fordert Abschaffung der Grundsteuer und Senkung der Grunderwerbssteuer.

Nach Informationen der Europäischen Zentralbank zählen die deutschen Bürger zu den Ärmsten im Euroraum. Das Nettovermögen der deutschen Haushalte ist niedriger als in jedem anderen Euroland. Das durchschnittliche Haushaltsvermögen der Griechen ist z.B. doppelt so groß und das der Italiener mehr als dreimal so groß wie das deutscher Familien. Andererseits ist Deutschland die stärkste Volkswirtschaft in Europa und der größte Nettozahler in der Europäischen Union.

Diesen Missstand möchte die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ändern, indem das Wohneigentum in Deutschland auf ein europäisches Niveau gebracht wird. Schließlich sei einer der Gründe, warum die Deutschen weniger Geld zum Leben hätten, die Tatsache, dass die Zahl der in einer Mietwohnung Lebenden europaweit am höchsten liegt. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard, Mitglied im Bauausschuss, fordert deshalb, die Bürger beim Erwerb von Haus- und Wohnungseigentum deutlich zu entlasten: „Einer der wichtigsten Gründe ist die extrem niedrige Wohneigentumsquote. Der Deutsche zahlt und zahlt also für alles und jeden. Aber für ihn selbst reicht es oft nicht fürs Eigenheim. Jeder sechste Haushalt zahlt mehr als 40 Prozent seines Einkommens nur für die Kaltmiete. Für viele dieser Menschen bedeutet das, dass ihnen nicht genug Geld für den Alltag bleibt.“

Als ersten Schritt sieht die AfD-Bundestagsfraktion die Senkung der Grunderwerbssteuer, wobei diese so umgestaltet werden solle, dass eine vierköpfige Familie beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses überhaupt keine Steuern mehr bezahlen müsse. Zudem fordert die AfD die Abschaffung der Grundsteuer. „Dadurch würde das Wohnen in Deutschland von heute auf Morgen, sofort und für alle um 13 Milliarden Euro billiger“, so Chrupalla. „Das Geld ist da! Was für eine Schande für ein Land, das dieses Jahr mit einem Federstrich weitere 54 Milliarden Euro für Griechenland bereitstellt und 50 Milliarden Euro für Flüchtlinge, aber gleichzeitig nicht in der Lage ist, seine eigenen Bürger mit ausreichend bezahlbaren Wohnungen zu versorgen.“

image_pdfimage_print