Schulgesetznovelle in MV benachteiligt Schüler im ländlichen Raum

Wiebke Muhsal, bildungspolitische AfD-Fraktionssprecherin, Bild: Pixabay / AfDgraf

Die Landesregierung ist in der Bringschuld, die Schulen mit ausreichend Lehrern auszustatten.

Die Schulgesetznovelle der Landesregierung Thüringen sieht vor, kleine Grund- und Regelschulen dadurch erhalten zu wollen, dass es zu „Kooperationen“ von Schulen kommt, bei denen die Stundenpläne so abgestimmt werden, dass rare Fachlehrer zwischen mehreren Schulen pendeln sollen.

Für Wiebke Muhsal, bildungspolitische AfD-Fraktionssprecherin im Thüringer Landtag, ist das der falsche Weg: „Wer will denn seine Kinder auf solche Schulen schicken? Die rot-rot-grüne Landesregierung wird dafür sorgen, dass der ländliche Raum Stück für Stück ausblutet. Dort werden Schulen zweiter Klasse entstehen. Zwar werden Lehrer und Schüler alles geben, um einen Bildungserfolg zu erzielen, aber die Voraussetzungen dafür schafft die Landesregierung einfach ab.“

Als gravierendes Problem sieht die AfD-Bildungspolitikerin, dass als Folge der vorgesehenen Kooperationen entweder Lehrer oder Schüler zwischen verschiedenen Schulen pendeln müssten. „Das geht auf Kosten der Unterrichtsqualität sowie der Lehrer-Schüler-Bindung und belastet Schüler und Lehrer zusätzlich. Die betroffenen Schulen werden dadurch unattraktiv. Die Schüler dort haben nicht mehr die gleichen Chancen. Das wird insbesondere den ländlichen Raum treffen. Strukturpolitisch ist das ein Desaster,“ so Muhsal.

Grundsätzlich beklagt die AfD, dass „die Landesregierung der Arbeit, die an den Schulen geleistet wird, nicht mit der nötigen Wertschätzung begegnet. Die Landesregierung ist in der Bringschuld, die Schulen mit ausreichend Lehrern auszustatten, nicht die Schüler und Lehrer müssen um jede Ecke biegen, die die Landesregierung ihnen vor die Nase setzt. Wir erwarten von der Landesregierung, dass die Unterrichtserteilung sichergestellt wird und werden alles daran setzen, dass die geplanten tiefen Einschnitte in die Thüringer Schullandschaft unterbleiben“, sagt Wiebke Muhsal.

image_pdfimage_print