Zufallsgenerator bei Migrationspakt-Petition?

Screenshot Petition 85565 Migrationspakt-Stoppen, 22. November 2018, 18.05 Uhr

Statische Obergrenze der Unterschriften und ein stetig wechselndes Zahlen-Chaos werfen Fragen auf.

Bereits ein Tag nach Veröffentlichung der Petition zum Migrationspakt auf dem Portal des Deutschen Bundestages haben über 36.000 Bürger den Aufruf unterschrieben. Oder waren es nur 26.000? Oder doch wieder 28.000?

Nachdem uns viele Bürger mitteilen, dass auf der online-Petitionsseite des Deutschen Bundestages seltsame Dinge passieren, haben wir das Portal genauer unter die Lupe genommen. Auffällig sind drei Sachverhalte. Erstens, gelangt der zeichnungswillige Bürger immer wieder überhaupt nicht auf die Seite. Ist der Server überlastet? Zweitens, schwankt die Angabe der bisher getätigten Zeichnungen der Petition zwischen 26.000 und 36.889 – und das selbst bei der Aktualisierung der gerade aufgerufenen Seite. Wie ist dieser Unterschied von knapp 10.000 mehr oder weniger Unterzeichnern zu erklären? Drittens, scheint es eine magische Obergrenze von zirka 36.800 Zeichnern zu geben, die seit Stunden nicht überschritten wird. Geht niemand mehr auf diese Seite oder fehlt Speicherkapazität?

Probieren Sie es gleich einmal selbst, indem Sie auf die Seite für die Migrationspakt-Petition gehen: ttps://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_11/_01/Petition_85565.nc.html.

Es liegt uns fern, voreilige Schlüsse ziehen zu wollen. Es muss aber nach den Gründen gefragt werden, wie es zu diesen seltsamen Sachverhalten kommen kann. Verfügt der Deutsche Bundestag über eine IT-Ausrüstung, die – gelinde gesagt – veraltet ist? Ist der Andrang zum Zeichnen der Petition gegen den Migrationspakt so hoch, dass das Computersystem des Deutschen Bundestages in die Knie gehen muss? Oder gibt es eine bestimmte Motivation, diese Petition nicht richtig in Gang kommen zu lassen?

Zudem melden Bürger, dass die von ihnen gemachte Zeichnung der Petition offensichtlich nicht erfasst worden sei, sie aber keine Möglichkeit hätten, den wohl nicht regisitrierten Vorgang wiederholen zu können.

Würde ein derartiges Abstimmungs-Chaos in einem „Fünftweltland“ oder „Schurkenstaat“ festgestellt werden, wären die Stimmen laut, die nach einem Einschalten der OSZE als Beobachter rufen würden.

So weit möchten wir noch nicht gehen, auch wenn uns aktuell der Glaube ein wenig fehlt, dass es bei dieser Petition gegen den Migrationspakt auf dem Portal des Deutschen Bundestages mit rechten Dingen zugeht.

Sollten auch Sie ein Problem mit dem Aufruf der Petitionsseite oder beim Zeichnen der Petition gegen den Migrationspakt haben, melden Sie uns dies bitte auf folgender Webseite: https://www.afd.de/petitionsproblem-melden

image_pdfimage_print