Italien will Schulden auf unsere Kosten machen

Mario Beger, europapolitischer Sprecher, Bild: Pixabay / AfDgraf

Italien ist massiv verschuldet und will dennoch weit höhere Schulden neu aufnehmen, als die EU-Regeln zulassen.

Am Ende wird sich Italien mit dieser Strategie durchsetzen, erklärt der Ökonom Daniel Stelter in der Wirtschaftswoche, denn es kann die EU jederzeit mit einem Euro-Austritt erpressen. Letztendlich wird Deutschland die italienischen Schulden bezahlen.

Mario Beger, europapolitischer Sprecher, erklärt:

„Stelter analysiert sehr genau, dass Italien ein reiches Land ist und sogar wohlhabender als Deutschland. Die italienischen Privathaushalte besitzen deutlich mehr Barvermögen, Aktien und Immobilen als hierzulande. Die Misere des italienischen Staates ist allein einer Kultur geschuldet, die gern über ihre Verhältnisse lebt und es mit dem Zahlen von Steuern nicht so genau nimmt. Mit einer Vermögensabgabe auf Immobilien könnte sich Italien sofort selbst aus dem Schlammassel befreien.

Durch das politisch gewollte Festhalten an der Fehlkonstruktion Euro wird es am Ende eine Schuldenunion geben, in der vor allem Deutschland für die Ausgaben anderer Länder zahlen muss. Die Argumentation, Deutschland würde als Exportweltmeister besonders von der EU und Euro profitieren, sei kompletter Unsinn, so Stelter. Da die Kredite für die Exporte über die Bundesbank bezahlt werden, könnten wir unsere Autos und Maschinen auch gleich verschenken. Diese fehlgeleitete Politik muss endlich beendet werden.“

image_pdfimage_print