Die Vernunft scheint zu siegen

Kay Gottschalk, MdB, stellvertretender Bundessprecher der AfD, FotoAfD/Pixabay_echosystem

Deutschland kann sich einen Handelskrieg nicht leisten und EU sollte ihren eigenen Protektionismus immer vor Augen halten.

Laut mehreren Presseberichten wollen die USA Handelsgespräche mit der EU, Großbritannien und Japan führen. Bei diesen Gesprächen sollen Zollbarrieren, sowie andere Handelshemmnisse angesprochen und ein fairer Handel erzielt werden.

Der finanzpolitische Sprecher der AfD Fraktion im Bundestag, Kay Gottschalk, dazu:

„Die Vernunft scheint zu siegen. Ein Handelskrieg der EU mit Amerika hätte nur massiv der deutschen Exportwirtschaft geschadet. Gegenmaßnahmen durch die EU auf die Ankündigung von Trump Zölle auf Stahl und Aluminium zu erheben, hätten die Situation nur eskalieren lassen.

Die AfD und meine Person haben schon seit der Ankündigung im Juni empfohlen mit Bedacht auf die Äußerungen von Trump zu reagieren und keinen Handelskrieg zu riskieren.

Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malström mag die Lage zwar kritisch sehen, aber eine Einigung muss erzielt werden. Einen Handelskrieg können wir uns absolut nicht leisten und die EU sollte sich ihren eigenen Protektionismus immer vor Augen halten.“

image_pdfimage_print