Konsanguine Ehen: Grund für das Neuköllner Säuglingssterben?

Nicole Höchst, MdB, Abgeordnete der AfD-Bundestagsfraktion aus Rheinland-Pfalz, FotoAfD/Pixabay_eloisa

Ein Herz für Babys – konsanguine Ehen vielleicht doch ein Problem?

Nachdem die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst Anfang des Jahres mit ihrer wider die Vernunft diskreditierten Kleinen Anfrage den Diskursraum über dieses kultursensibel totgeschwiegene Thema zurückerobert hat, traut sich endlich jemand, den roten Faden aufzunehmen.

,Die toten Babys von Neukölln‘, so lautete die Überschrift der Berliner Morgenpost vom 07.10.2018 (https://www.morgenpost.de/berlin/article215498111/Die-toten-Babys-von-Neukoelln.html?utm_source=user-share&utm_medium=fb&utm_campaign=amp). „Horrorszenario“, „jagt Medizinern Schrecken ein“, „ideologische Schranken“, „überlastete Beratungsstellen“, „ungehörte betroffene Eltern, welche Aufklärung fordern“, „fehlende Aussagekraft von Totenscheinen“, „fehlende Statistik“, „Selbsthilfegruppen“, mit rund 50 Prozent konsanguinen Ehen, – all diese Begriffe kommen in diesem Artikel vor sowie ein CDU Stadtrat aus Neukölln, der den Mut hat, wissenschaftlich bewiesene Tatsachen vorsichtig anzudenken.

Nicole Höchst: „Wer Säuglingssterblichkeit senken oder schwere Behinderungen durch Elternberatung staatlich begleiten und unterstützen will, wird in diesem Land mit Begriffen wie Euthanasieabsicht, Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit beworfen. Man würde Behinderte als lebensunwertes Leben ansehen oder mit behinderten Kindern nicht glücklich sein: was für verlogene Unterstellungen. Falsch verstandene Moral ersetzt immer mehr wissenschaftlich bewiesene Fakten. Es geht um Babys, um Menschenleben, verflixt nochmal, und nicht um die Befindlichkeiten irgendwelcher Moralapostel. Jeder Mensch mit etwas Empathie sollte dieses zunehmende Problem ernst nehmen. Aufklärung, freiwillige Vorsorgeuntersuchungen und statistische Erfassung müssen den Anfang machen.

Es ist nebenrangig, ob konsanguine Ehen oder soziale Probleme oder beides zusammen ursächlich für die doppelt so hohe Säuglingssterblichkeit in Neukölln, Berlin-Mitte oder anderswo sind. Wenn wir für uns in Anspruch nehmen, uns eine soziale Gemeinschaft zu nennen, dann müssen wir aktiv werden. Wir als AfD, werden uns gegen alle Widerstände weiterhin dem Thema annehmen. Auch das gehört zu einer Willkommenskultur für Neugeborene.“

Man darf gespannt sein, ob und wie sich die Behindertenverbände und all die anderen berufsempörten Moralprediger diesem erneuten „Tabubruch“, diesmal durch die CDU, erneut zu Wort melden.

image_pdfimage_print