Familiengeführte Bauernhöfe stärken, damit Vielfalt erhalten bleibt!

AfD-Abgeordnete Silke Grimm: Bild: Pixabay

Nach einem Bericht der WELT ist die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe seit 1999 um 42 Prozent gesunken.

Dafür ist die durchschnittliche Ackerfläche der existierenden Betriebe von 36,3 auf 60,5 Hektar angestiegen.

Dazu kommentiert die AfD-Abgeordnete Silke Grimm aus der Oberlausitz:

„Die Zahlen sind erschreckend, zeigen sie doch, dass immer mehr Betriebe aufgeben und eine zunehmende Monopolisierung auf dem Lande stattfindet. Dabei lebt eine gesunde und ausgewogene Landwirtschaft von der Vielfalt. Das gilt für die Vieh- und Pflanzenproduktion. Riesige Ackerflächen, die nur Monokulturen produzieren, sind zerstörerisch für die Felder, den Naturschutz sowie für die Artenvielfalt vieler Tiere.

Wir müssen verhindern, dass unsere Äcker von Großbetrieben und Agrarkonzernen beherrscht werden, damit diese mit EU-Subventionen Monokulturen anbauen. Dies zwingt immer mehr familiengeführte Landwirtschaftsbetriebe zur Aufgabe. Seit Jahrhunderten leisten familiengeführte Betriebe einen wertvollen und aktiven Naturschutz. Darüber hinaus prägen sie den ländlichen Charakter und sorgen für ein aktives Brauchtum und erhalten das kulturelle Landleben.

Die AfD-Fraktion fordert, dass die Vergabe von EU-Subventionsmitteln grundsätzlich zu überdenken ist. Finanzen sollten sich an der Größe der Betriebe orientieren, damit der ländliche Raum in seiner Vielfalt erhalten bleibt.“

image_pdfimage_print