dass wir Sachsen ziemlich helle sind, weiß bekanntlich die ganze Welt. Das aber schon unsere Jüngsten durchweg mit überragender Höchstbegabung glänzen, überrascht uns dann doch etwas.

Wie anders lässt sich erklären, dass Sie die Stundenpläne derart radikal zusammen-streichen wollen, dass dadurch fast 800 Lehrerstellen weggespart werden?
Anscheinend sind unsere sächsischen Schüler alle die reinsten Überflieger – trotz Rekord-Unterrichtsausfall von 500.000 Stunden allein im letzten Jahr!

Chronischer Lehrermangel? Mehr als 60 % Seiteneinsteiger? Diese Probleme löst man in Sachsen locker im Handstreich: Einfach weniger Unterricht, ganz klar!
Dabei wollten Sie doch nur „die Stundenlast der Schüler verringern“. Aha. Böse Zungen behaupten hingegen, die Staatsregierung ächzt eher unter der Last ihrer jahrelang total verfehlten Bildungspolitik!

Im Amt des Kultusministers wünsche ich mir jemanden vom Fach, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat und versteht.
Jemanden wie ihr Vorgänger Frank Haubitz: Lehrer seit über drei Jahrzehnten, davon über 20 Jahre Erfahrung als Schulleiter.
Aber der flog ja nach nur 56 Tagen wieder aus dem Amt. Sein Fehler: Er war vom Fach und sprach die Wahrheit!

Dieser notorische Quertreiber wollte doch tatsächlich unseren Bildungsstandort stärken und mittels Verbeamtung junge Lehrer für eine Tätigkeit in Sachsen begeistern.
Man stelle sich vor: Hunderte Millionen Euro für die Zukunft unserer Kinder. Diese unnützen Kosten haben Sie uns ja nun glücklicherweise gespart.
Kleiner Tipp: Lassen Sie sich doch noch mal den Unterschied zwischen „Leerstellen“ und „Lehrerstellen“ erklären…

Setzen, 6!

Ihr

Elmar Gehrke

image_pdfimage_print