Zeichen von Schwäche

2.500 Schusswaffen in Baden-Württemberg in falschen Händen.

2.500 Schusswaffen in Baden-Württemberg in falschen Händen.

Rund 25.000 Waffen sind in Deutschland als verloren oder gestohlen gemeldet. Auf Baden-Württemberg entfallen rund 2.500 davon. Das steht in der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage (16/3888) der AfD-Fraktion. „Auch wenn die Statistik laut Innenministerium nicht auf-zeigt, wann die Waffen abhandengekommen sind, heißt es dennoch, dass 2500 Waffen im Land nicht in den Händen ihrer ursprünglichen Besitzer sind“, erklärt der AfD-Abgeordnete Stefan Herre, der die Kleine Anfrage zusammen mit seinem Fraktionskollegen Lars Patrick Berg in Auftrag gab.

„Jede Waffe in den falschen Händen ist eine große Gefahr für die Bevölkerung“, warnt Herre. Er ver-weißt in diesem Zusammenhang darauf, dass eine Entwicklung in Baden-Württemberg der kürzlich von Seehofer vorgestellten märchenhaften Kriminalstatistik entgegensteht. Während im Jahr 2013 bei 259 Straftaten mit einer Waffe geschossen wurde, erhöhte sich diese Zahl im letzten Jahr auf 582. „Diese Entwicklung ist besonders dramatisch, wenn man bedenkt, dass diese Zahl bis 2015 stark zurückgegangen war“, zitiert Herre die Statistik.

2016 wurden plötzlich wieder verstärkt Schusswaffen bei Straftaten eingesetzt. Innerhalb von zwölf Monaten verdoppelte sich dies beinahe. „Eine schockierende Entwicklung“, so Herre und fordert die Landesregierung – explizit Innenminister Thomas Strobl (CDU) – dazu auf, „deutlich zu zeigen, dass das Land seiner Verpflichtung im Bereich der inneren Sicherheit nachkommt. Die Bevölkerung nicht mehr schützen zu können, ist ein Zeichen von Schwäche, die offensichtlich immer häufiger von Kri-minellen ausgenutzt wird.“

image_pdfimage_print