Zahl der Oberschullehrer ohne 2. Staatsexamen um über 2000 % gestiegen

Sachsen greift zur Behebung des Lehrermangels nicht nur auf immer mehr Seiteneinsteiger zurück, sondern auch auf immer mehr Lehrer ohne zweites Staatsexamen. Das ergab eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (Drs.-Nr.: 6/12844).
Die bildungspolitische Fraktionssprecherin Karin Wilke erklärt dazu:
„Allein die Zahl der Oberschullehrer ohne 2. Staatsexamen ist in den letzten fünf Jahren um 2237 % gestiegen! Das ist nicht nur ein Armutszeugnis für das Kultusministerium, sondern auch für die Lehrerbildung: offensichtlich können Absolventen nicht mehr zur vollen Berufsfähigkeit geführt werden. Auch die Zahlen bei Grundschullehrern – hier beträgt die Steigerung 1.471 % – sowie Förderschullehrern mit 366 % sind alarmierend.

Zum Glück ist es in Sachsen möglich, über ein berufsbegleitendes Referendariat einen Abschluss auch nachzuholen. Die AfD-Fraktion wird beantragen, solche berufsbegleitenden Referendariate obligatorisch zu machen, damit die Qualität des sächsischen Schulsystems nicht noch weiter den Bach hinuntergeht.“

image_pdfimage_print