EU, lass‘ die Finger von unseren Pommes!

Bürokratische Regulierungswut durch Acrylamid-Richtlinie beeinträchtigt Bäcker, Gastronomen und Kleinbetriebe.

„Mit dieser überflüssigen Regulierungswut in Nebensächlichkeiten macht die EU sich lächerlich und fördert den Verdruss über hochbezahlte Bürokraten, die anscheinend nichts Wichtigeres zu tun haben als selbst noch in die Teller der Bürger hinabzuregieren“, sagt der stellvertretende gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Robby Schlund.

Bäcker, Gastronomen und Kleinbetriebe werden durch diese Richtlinie einmal mehr mit sinnlosen bürokratischen Vorschriften überzogen, die ihnen das Leben unnötig schwer machen, so Schlund weiter. „Erwachsene Menschen brauchen keine Koch- und Essensvorschriften aus Brüssel, sie sind mündig genug, um selbst zu entscheiden, wie sie ihre Speisen haben möchten. Wir wollen unsere Pommes auch künftig so zubereiten, wie wir wollen. Mit dieser weltfremden Richtlinie werden die dafür verantwortlichen Eurokraten lediglich erreichen, dass die berechtigte Skepsis der Bürger gegenüber zentralistischer Bevormundung weiter wächst“, so Schlund weiter.

Hier geht es zur „Verordnung (EU) 2017/2158 der Kommission zur Festlegung von Minimierungsmaßnahmen und Richtwerten für die Senkung des Acrylamidgehalts inb Lebensmitteln

Die AfD-Redaktion wünscht „Spaß beim Lesen“ … und guten Appetit“

image_pdfimage_print