Künstliche Aufregung der CDU zeugt von tiefsitzender Doppelmoral, Unkenntnis und Doppelzüngigkeit!

Der „menschenrechtspolitische Sprecher“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Brand, kritisiert aktuell den Besuch mehrerer Bundes- und Landtagsabgeordneter der AfD in Syrien. Er nannte es „einfach widerlich“ und „ekelhaft“. Die SPD kündigte ein „Nachspiel“ an.

Dazu erklärt der AfD-Landesvorsitzende Jörg Urban:

„Diese substanzlose Pseudo-Kritik beweist, welche tiefsitzende Doppelmoral, Unkenntnis und Doppelzüngigkeit inzwischen in der inhaltsleeren, früher christlichen CDU herrschen. Die Bundesregierung unter CDU-Führung beliefert Despoten, wie Erdogan, mit Panzern, die andere Völker zusammenschießen, weil sie – wie die Kurden – eine eigene Nation gründen wollen. Ich erinnere auch an den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien, den SPD und Grüne als Regierung anzettelten oder an den durch die CDU unterstützten aktuellen, provokativen NATO-Vormarsch gegen Russland – entgegen aller zuvor gegebenen Versprechungen. Diese CDU und SPD haben den Anspruch, eine moralische Institution zu sein, längst verloren.

Ganz davon abgesehen, dass diese Regierung Geschäfte mit saudischen Herrschern am Fließband inklusive Waffenlieferungen abschließt, in deren Land Steinigungen von Frauen, bestialische Prügelstrafen und Amputationen als Strafe gesetzlich sanktioniert sind.

Ich begrüße den Besuch von AfD-Politikern in Syrien ausdrücklich. Jede Verhandlung, jeder persönliche Kontakt, der nur ansatzweise dabei helfen kann Frieden zu schaffen, sollte genutzt werden. Wenn die CDU das nicht begreift, braucht sie dringend Nachhilfeunterricht in Sachen Diplomatie. Bei der Waffenexport-Partei SPD ist sowieso Hopfen und Malz verloren.“

image_pdfimage_print