CSU-Weber sollte für US-Kongress kandidieren und deutsche Politik verlassen!

Jörg Urban Nordstream, Beispielbild: Pixabay

Der mögliche neue Chef der EU-Kommission, Manfred Weber (CSU), kündigte an, er wolle die Gas-Pipeline „Nordstream 2“ durch die Ostsee per Baustopp beenden.

Er sei gegen dieses Projekt, das nicht im Interesse der EU sei, weil es die Abhängigkeit von russischen Rohstoffen erhöhe, sagte Weber der polnischen Zeitung „Polska Times“.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Fraktions- und Landesvorsitzende, Jörg Urban:

„Diese Begründung ist an den Haaren herbeigezogener Unfug. Vorrangig geht es dem Unions-Politiker wohl darum, amerikanische Interessen durchzusetzen. Die USA haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihnen das hervorragende Projekt ein Dorn im Auge ist. Stattdessen wollen sie ihr teures – mit der umstrittenen Fracking-Methode – gewonnenes Flüssiggas nach Europa verkaufen und poltern deshalb gegen die russischen Gaslieferungen.

Weber geht es also nicht vorrangig darum, Deutschland mit günstigem Erdgas aus Russland zu versorgen, sondern er outet sich als Vertreter von US-Interessen. Als Konsequenz sollte er sich aus der deutschen Politik zurückziehen und für den US-amerikanischen Kongress kandidieren.“

image_pdfimage_print