AfD-Mitglieder auf dem Weg zur Berlinale angegriffen

Karin Wilke, kulturpolitische Sprecherin der AfD Fraktion, Bild: AfDgraf

Berlinale-Chef Kosslick hatte die AfD zum kostenlosen Besuch des Dokumentarfilms „Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto“ eingeladen.

AfD-Mitglieder, die das Angebot annehmen wollten, wurden auf dem Weg zur Kinovorstellung angegriffen und verletzt.

Karin Wilke, kulturpolitische Sprecherin, kommentiert:

„Der feige Angriff auf AfD-Mitglieder im so weltoffenen Berlin zeigt die Intoleranz gegenüber Andersdenkenden. Offenbar wurde die AfD inzwischen für vogelfrei erklärt und der linke Mob kann ungestört mit offener Gewalt und Hass auftreten. Die Anschläge gegen die AfD nehmen massiv zu und die Altparteien schauen weg. Ist das die neue Toleranz in Deutschland? 

Erst vor wenigen Wochen überfiel ein Antifa-Mob den Bremer Bundestagsabgeordneten Magnitz und prügelte ihn ins Krankenhaus.

Die AfD-Fraktion fordert die schnelle Aufklärung dieser Tat ebenso wie eine schnelle Bestrafung.“

image_pdfimage_print