Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz, keine Legalisierung illegaler Zuwanderung

Lars Herrmann, MdB, Abgeordneter der AfD-Bundestagsfraktion aus Sachsen, FotoAfD_Pixabay_Lusign

AfD unterstreicht ihre Forderung einer kontrollierten Zuwanderung nach kanadischem oder australischem Vorbild.

Lars Herrmann, sächsischer Abgeordneter der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag und Mitglied des Innenausschusses, steht kritisch zu dem von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten ‚Fachkräftezuwanderungsgesetz‘ und fordert eine kontrollierte Zuwanderung, die mittels eines Einwanderungsgesetzes geregelt ist: „Die AfD fordert seit ihrer Gründung ein Einwanderungsgesetz. Wir fordern jedoch ein solches nach kanadischem oder australischem Vorbild. Diese Länder steuern ihre Einwanderung streng nach einem Punktesystem.“

„Nach dem Gesetz der Bundesregierung soll künftig jeder in Deutschland leben dürfen, der einen Arbeitsvertrag und ‚eine anerkannte Qualifikation‘ vorweisen könne. Selbst der Vorrang für EU-Bürger fällt nun weg. Zudem sollen vollziehbar ausreisepflichtige Asylbewerber mit Duldungsstatus einen Aufenthaltstitel erhalten, wenn sie über einen Arbeitsvertrag verfügen.“

„Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz, das Einwanderung regelt und beschränkt. Ein Gesetz zur nachträglichen Legalisierung bisher illegaler Migration wird die sozialen Konflikte der nächsten Jahre noch verschärfen.“

image_pdfimage_print