Deutsche Mädchen sind kein Freiwild!

MdL Dr. Rolf Weigand kein Freiwild, Bild Pixabay

Nach der Vergewaltigung einer 14- Jährigen durch einen abgelehnten afghanischen Asylbewerber in Hamburg, berichtet die MOPO, dass im sächsischen Wurzen eine 15- Jährige am Wochenende vergewaltigt wurde – tatverdächtig ist ein 19- jähriger Asylbegehrer.

Dazu kommentiert der AfD-Abgeordnete aus Mittelsachsen, Dr. Rolf Weigand:

„Kein Tag vergeht mittlerweile, ohne dass die Polizei von neuen sexuellen Übergriffen auf Frauen und jungen Mädchen berichtet. Bei diesen brutalen Verbrechen fallen besonders testosterongesteuerte, gewaltaffine muslimische Asylbegehrer auf. Kulturfremde, die sich nicht integrieren wollen und Frauen nicht als gleichberechtigt ansehen, werden immer mehr zum Problem der öffentlichen Sicherheit. Die Angst, Opfer einer Vergewaltigung zu werden, steigt massiv, denn die Anzahl der Sexualdelikte steigt, wie die Kriminalstatistiken beweisen.

Die sächsische CDU schaut dem Treiben der frauenfeindlichen Muslime scheinbar tatenlos zu und unterstützt stattdessen die weitere Islamisierung Sachsens, wie unsere kleine Anfrage (Drs 6/14056) ergab. Schuld an dieser Entwicklung ist eindeutig die Asylpolitik seit 2015 unter Frau Merkel, die widerstandslos von allen CDU-Verbänden mitgetragen wird. Ich erwarte von der CDU Sachsen, dass sie von der Kanzlerin eine politische Lösung einfordert, um den weiteren Missbrauch unserer Gastfreundschaft endlich zu stoppen.

Die AfD-Fraktion fordert die CDU in Sachsen zur Erklärung auf, was sie gegen diese zunehmenden sexuellen Gewaltdelikte unternehmen will. Wir erwarten rasche politische Lösungen, die nur konsequente Abschiebungen von ausländischen Vergewaltigern bedeuten können. Zudem fordern wir Kultusminister Piwarz auf, junge Mädchen an den Schulen darüber aufzuklären, welche Risiken sie im Umgang mit Muslimen eingehen.“

image_pdfimage_print