Der Handel fürchtet Fahrverbote

Jens Ahnemüller, MdL, AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, FotoAfD/Pixabay_ResonaTIC
Hinweis auf alternative synthetische Diesel-Kraftstoffe fehlt in der öffentlichen Debatt.

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Jens Ahnemüller, teilt die Ansicht einiger Stimmen aus Handel und Unternehmen gegen ein Diesel-Fahrverbot: „Anders als die Bundesregierung bietet der Mittelstand offensichtlich wenigstens Lösungen an, die nicht so einfallslos und ideologisch sind wie Fahrverbote und den Bürger vor zusätzlichen Belastungen verschont. Insbesondere der Hinweis auf alternative synthetische Diesel-Kraftstoffe fehlt in der öffentlichen Debatte vollkommen“, erklärte Ahnemüller mit Blick auf einen Artikel der Rheinzeitung vom vergangenen Donnerstag.

Lediglich die Haltung der Automobilwirtschaft irritiert ihn ein wenig: „Man hört aus dem Auto-Handel immer wieder das Argument, die Politik solle etwas tun. Nun ist das natürlich richtig. Allerdings vermisse ich den selbstkritischen Vorstoß der Automobilindustrie: Warum übernimmt sie nicht die Umrüstung der betroffenen Dieselfahrzeuge? Zumal der finanzielle Aufwand sich als deutlich geringer entpuppt hat als zuvor angenommen. Insofern spräche nichts dagegen, wenn die Automobilindustrie hier ein wenig mit gutem Beispiel voranginge.“

image_pdfimage_print