Alexander Dobrindt übernimmt Forderungen der AFD

Der Chef der Landesgruppe der CSU im Bundestag fordert ein Ende der falschen Anreize bei er Asylpolitik.

Es sollten vorwiegend Sachleistungen statt Barleistungen aus ALG II an abgelehnte Asylbewerber ausgereicht werden, womit er die Forderungen aus dem Koalitionsvertrag sogar übertrifft.
Deutschland zahlt die höchsten Leistungen an Asylbewerber, so Dobrindt, es setze falsche Anreize, so daß Deutschland heute mit die höchsten Sozialleistungen für Asylbewerber in Europa zahle.
Was bisher als rechtradikale Forderung bezeichnet wurde, die gesellschaftlich zu ächten sei, ist nun salonfähig. Eine hauptsächliche Begründung für solch eine Drehung, wie ein Fähnchen im Wind, ist die Landtagswahl in Bayern, die im kommenden Herbst stattfinden wird.

Nun ist die Angst vor der Wählerzustimmung zur AfD offenbar so groß, daß man sogar zunehmend Forderungen der AfD übernimmt.
Die Wähler sollten allerding bedenken: Nur die AfD sichert einen Stop dieser falschen Asylpolitik, nur die AfD ist ein Garant dafür, daß die deutsche Bevölkerung nicht ständig die Leistungen für andere bereitstellen muß. Es gilt, nur das Original steht für Zuverlässigkeit und dieses Original ist die AFD.

Detlev Spangenberg MdB

image_pdfimage_print