AfD-Anfrage: Raubüberfall in Flöha geht auf das Konto von abgelehnten Asylbewerbern

Am 22. Dezember 2019 griffen in Flöha vier Jugendliche einen 37-Jährigen an. Sie schlugen mehrfach auf ihn ein und erbeuteten so sein Smartphone, seine Uhr und eine Schlüsselkarte. Nach der brutalen Attacke musste das Opfer schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Polizei gelang es wenig später, vier Tatverdächtige festzunehmen. Wie eine Kleine Anfrage (Drs. 7/974) der AfD durch Romy Penz ergab, handelt es sich dabei um Asylbewerber. Nur einer der Tatverdächtigen erhielt jedoch subsidiären Schutz.

Die drei anderen Migranten wurden abgelehnt. Einer von ihnen ist sogar ausreisepflichtig. Besonders brisant: Die Ablehnung der Asylanträge erfolgte am 25. Oktober 2016, 12. April 2017 und 11. Januar 2018 – also schon vor einigen Jahren. Der Freistaat Sachsen schob sie dennoch nicht ab.

Quelle:

http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=974&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=1&dok_id=undefined

image_pdfimage_print