Afghanistan-Koalition: Heute beginnt die Unterwerfung der CDU

Dr. Rolf Weigand, Mitglied im AfD-Fraktionsvorstand, Bild: Pixabay

Zu Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen Schwarz, Rot und Grün (Flagge Afghanistan) gibt es allein neun strittige Themenbereiche, in denen die Koalitionspartner weit auseinander liegen. Dennoch wären die politischen Kontrahenten zur Regierungsbildung verdammt, berichten die DNN. Bei Neuwahlen wäre ein Sieg der AfD sonst „kaum zu verhindern“.

Dr. Rolf Weigand, Mitglied im AfD-Fraktionsvorstand und JA-Vorsitzender, erklärt:

„Nur um eine bürgerliche Koalition mit der AfD zu verhindern, biedert sich die CDU bei den Grünen an und ist auch weiterhin bereit, ihre letzten bürgerlich-konservativen Positionen über Bord zu werfen. Am Ende wird sie sich den Grünen unterwerfen, zum Schaden von Sachsen und seiner Bürger.

Doch bei genauer Analyse ist die CDU nach ihrem Linksruck der letzten Jahre in vielen Bereichen gar nicht mehr so weit von den Grünen entfernt. Die planwirtschaftlich organisierten Projekte Energiewende und Elektro-Mobilität sind originäre CDU-Politik, die jetzt schon den Strompreis durch die Decke gehen lassen und die Autoindustrie zu Entlassungen zwingen.

Da hilft es auch nichts, wenn CDU-Ministerpräsident Kretschmer in der FAZ seine Weste reinwaschen will und diese Planwirtschaft kritisiert. Das ist Volksveralberung und Scheinheiligkeit erster Güte. Kretschmer saß jahrelang in höchsten Berliner CDU-Gremien und hat alle Fehlentwicklungen immer mitgetragen. Seine Koalitionsbemühungen mit den Grünen entlarven zudem seine Kritik als Nebelkerze.“

image_pdfimage_print