Enteignungen? Die SPD hat ein Kühnert-Problem!

Georg Pazderski MdA, stellvertretender AfD-Bundessprecher und Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, FotoAfD/Pixabay_1358937

Mit den Interessen der Deutschen haben verfassungsfeindliche Positionen, wie die von SPD-Mann Kühnert, nichts mehr zu tun.

Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski warnt vor den Kommunismus- und Enteignungsfantasien des SPD-Nachwuchspolitikers Kevin Kühnert: „Die große Hoffnung der SPD, Studienabbrecher und ehemalige Callcenter-Mitarbeiter Kühnert, schwelgt in Kommunismus- und Enteignungsphantasien. Bei solch drittklassigem Personal ist der Niedergang der ehemaligen Volkspartei SPD nicht mehr aufzuhalten. Jeder, der sich ein bisschen mit der Geschichte sozialistischer Staaten beschäftigt hat, weiß, dass solche Fantastereien immer böse enden. Denn nach den Enteignungen von Unternehmen folgte stets die linke Diktatur mit Massenverhaftungen und Morden. Die Salon-Sozialisten in der SPD-Zentrale sollten sich genau überlegen, ob sie Kühnert weiter ein Forum geben wollen. Mit den Interessen der Deutschen haben solche verfassungsfeindlichen Positionen nichts mehr zu tun.“

image_pdfimage_print