Stellenabbau der Polizeireform 2020 war ein großer Fehler

Schneller Ausbau der Polizei-Stellen in Sachsen statt Überstunden der Beamten.

Sachsens Polizei hat viel zu tun: Offene Grenzen, unkontrollierte Masseneinwanderung und steigende Drogenkriminalität haben die Arbeitszeiten in die Höhe schießen lassen. So fallen jede Menge Überstunden an, deren Abbau nicht einfach ist, wie jetzt die Antwort der Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (Drs. 6/12541) ergab.

„Die Arbeitsüberlastung der Polizei ist seit Jahren ein Thema. Der Stellenabbau der Polizeireform 2020 war ein großer Fehler“, sagt Sebastian Wippel, innenpolitischer Sprecher der sächsischen AfD-Fraktion. „Die Polizisten müssen immer länger arbeiten. Da sammeln sich schnell Überstunden an, die nicht zeitnah abgebaut werden. Neben dem Landeskriminalamt und dem Präsidium der Bereitschaftspolizei fällt auf, dass in der Polizeidirektion Leipzig die meisten Beamten mit Überstunden arbeiten. Sie haben zusätzlich zu ihrem regulären Dienst mehr als 60 Überstunden im Januar geleistet.“

Gerade in Leipzig, wo es die Polizei mit einer aggressiven Drogenszene und gewaltbereiten Linksextremisten zu tun hat. Auffallend sei, dass fast 750 Beamte Überstunden im Januar geleistet haben, die aber in der monatlichen Abrechnung nicht verrechnet werden, weil es weniger als 5 Stunden pro Monat seien.

AfD-Politiker und Polizeigewerkschafter kritisierten zu Recht die geringe Polizeistärke. „Wir fordern in Zeiten der unkontrollierten Masseneinwanderung und dem Verlust der Inneren Sicherheit einen schnellen Ausbau der Polizeistellen“, sagt Wippel.

image_pdfimage_print